Alte und neue Rezepte für Sie zusammengestellt

Mit der Bio­kiste haben Sie alle 14 Tage feld­fri­sches Gemüse in der Küche. Neben ver­trau­ten Sor­ten fin­den Sie im Laufe des Jah­res auch Sor­ten, die Sie viel­leicht gar nicht ken­nen. Damit Sie dann nicht lange expe­ri­men­tie­ren müs­sen, möch­ten wir auf unse­rer Inter­net­seite einen Rezep­teaus­tausch anre­gen. Machen Sie mit und auch Ihre Küche wird krea­ti­ver werden.

Schrei­ben Sie uns an info@biohof-weissmeyer.de Ihr Lieb­lings­re­zept oder einen beson­de­ren Tipp für die gelun­gene Zube­rei­tung. Wir freuen uns auf Ihre Rezepte, gern auch mit Fotos.

Wir machen den Anfang mit einem köstlichen

Weiß­kraut­sa­lat

Lesen »

1 mitt­le­rer Weiß– oder Rot­kohl
– fein ras­peln, stamp­fen, 1 Tee­löf­fel Salz und 1 Tasse Mine­ral­was­ser drü­ber
– Sud anset­zen aus je einer klei­nen Tasse Essig, Öl und Zucker
– kurz auf­ko­chen bis der Zucker auf­ge­löst ist
– Sud über das Kraut geben, Deckel drauf und ein paar Stun­den zie­hen lassen

Rote Bete-Auflauf mit Kartoffeln

Lesen »

1 kg Kartoffel(n)
1 kg Rote Bete
1 Becher Sahne
3 Knoblauchzehe(n), gepresst
200 g Käse, gerie­ben
etwas Salz und Pfef­fer
Zucker

Zube­rei­tung

Kar­tof­feln als Pell­kar­tof­feln kochen. Genauso die Rote Bete in Salz­was­ser garen (ca. 30 Minu­ten).
Sowohl die Kar­tof­feln als auch die Rote Bete schä­len und in dickere Schei­ben schnei­den (ca. 1/2 cm dick), in eine Auf­lauf­form schichten.

Sahne (man kann auch einen Teil Milch neh­men, um das Ganze zu erleich­tern!) mit dem Knob­lauch ver­mi­schen, mit Salz und Pfef­fer abschme­cken, über das Gemüse geben. Gerie­be­nen Käse dar­über streuen, das Ganze bei 220 Grad im Back­ofen über­ba­cken bis der Käse braun ist.
Quelle: Chefkoch.de, aber sehr lecker!

Endi­vi­en­sa­lat

Lesen »

Endi­vie in etwas But­ter düns­ten (etwas Salz und Pfef­fer dazu, evtl. auch etwas (Blauschimmel-)Käse – passt her­vor­ra­gend zu Nudeln und geht schnell

Kür­bis­suppe

Lesen »

Zuta­ten:
Kür­bis (Hok­kaido, Butternut)
Möh­ren
Kar­tof­feln
zu je einem Drit­tel (Geschmackssache)
Gemü­se­brühe
Schlag­sahne und/oder Kokosmilch
Schin­ken­wür­fel
Son­nen­blu­men­kerne

Zube­rei­tung:

Kür­bis, Möh­ren und Kar­tof­feln mit etwas Gemü­se­brühe weich kochen
Brühe in ein sepa­ra­tes Gefäß abgießen
Gemüse pürie­ren, nach und nach Brühe hin­zu­ge­ben -> Menge je nach nach­dem, wie flüs­sig die Suppe wer­den soll
Schlag­sahne und/oder Kokos­milch unterrühren
Schin­ken­wür­fel und/oder Son­nen­blu­men­kerne nach­ein­an­der in einer Pfanne braten

Man­gold mit Butterbrösel

Lesen »

1,5 kg Mangold
1,5 l Wasser
2 Tee­löf­fel Salz
1 Zwie­bel
4 Ess­löf­fel Butter
5 Ess­löf­fel Semmelbrösel

Den Man­gold kalt waschen, tro­cken­schleu­dern und die Stiele von den Blät­tern tren­nen. Die Stiele in Stü­cke schneiden.

Das Was­ser mit dem Salz zum Kochen brin­gen und die Man­gold­stü­cke darin 15–20 min. garen las­sen.
Die Zwie­bel wür­feln, die Man­gold­blät­ter grob hacken. 1 Ess­löf­fel But­ter zer­las­sen und die Zwie­bel­wür­fel darin gla­sig bra­ten. Das Man­gold­grün hin­zu­ge­ben und 5 min. abge­deckt düns­ten las­sen.
Die rest­li­che But­ter zer­las­sen und die Sem­mel­brö­sel darin gold­braun bra­ten.
Die Man­gold­stü­cke gut abtrop­fen las­sen, auf eine Platte geben und mit dem Man­gold­grün und den But­ter­brö­seln bestreuen.